+++ Bitte halten Sie sich nach wie vor an die geltenden Ausgangs- und Abstandsregeln. +++ Bitte halten Sie sich nach wie vor an die geltenden Ausgangs- und Abstandsregeln. +++ Bitte halten Sie sich nach wie vor an die geltenden Ausgangs- und Abstandsregeln. +++ Bitte halten Sie sich nach wie vor an die geltenden Ausgangs- und Abstandsregeln. +++ Bitte halten Sie sich nach wie vor an die geltenden Ausgangs- und Abstandsregeln. +++ Bitte halten Sie sich nach wie vor an die geltenden Ausgangs- und Abstandsregeln. +++ Bitte halten Sie sich nach wie vor an die geltenden Ausgangs- und Abstandsregeln.

(© 3dman_eu, CC0, pixabay)

Mittwoch, 22. April 2020
ARTE Mediathek

Xenius: Klimaschützer Moor - Warum es wichtig ist, Feuchtgebiete zu erhalten

Dokumentation / ARTE Mediathek - Verfügbar vom 17.03. bis 14.06.2020
Kino & Bühne
Andere Orte
für Sehbehinderte geeignet
Jugendliche, Erwachsene

Der Mensch hat über Jahrtausende hinweg Moore zerstört: Weil er sie zwar als unheimlich empfand, aber dennoch als Lebensraum und Rohstoffquelle nutzte. So hat er viele wertvolle Feuchtgebiete trockengelegt und abgetorft. Doch mittlerweile ist bekannt, dass Trockenlegung und Abbau von Torf massiv der Umwelt und dem Klima schaden. Wie lassen sich zerstörte Moore erfolgreich renaturieren? Die "Xenius"-Moderatoren Dörthe Eickelberg und Pierre Girard besuchen ein renaturiertes Moor in Brandenburg.

Im sumpfigen Grün erfahren sie nicht nur, wie ein intakter Moorboden aufgebaut ist und warum er "wackelt", sondern auch, wie Feuchtgebiete landwirtschaftlich genutzt werden können, ohne sie dafür trockenzulegen. Wasserbüffel zum Beispiel kommen dank ihrer speziellen Klauenform auf dem feuchten Grund bestens zurecht.

In Deutschland werden mittlerweile keine neuen Lizenzen zum Torfabbau mehr vergeben. Ein Grund: Durch das Abtorfen wird das in den Moorböden gespeicherte Kohlenstoffdioxid in großen Mengen freigesetzt und somit zu einer Bedrohung für das Klima. Im Baltikum dagegen werden immer noch gewaltige Flächen abgetorft, denn vor allem die Gemüsezucht kann hier noch nicht vollständig auf Torf verzichten. Wissenschaftler suchen deshalb intensiv nach Alternativen wie beispielsweise dem Torfmoos, das in den Mooren gezüchtet wird. Es eignet sich als Nährboden für die Anzucht von Nutzpflanzen – und wäre damit ein wertvoller Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels.

Moderation: Dörthe Eickelberg, Pierre Girard; Land: Deutschland; Jahr: 2018; Herkunft: NDR

Die Dokumentation finden Sie hier.

MEHR ANZEIGEN
Zu Ihrem Kalender hinzufügen

Für:
Jugendliche, Erwachsene

Kosten:
kostenfrei


Wo findet es statt?

Anbieter:
arte

Treffpunkt:
Andere Orte

VBB fahrinfo
Von
Nach
Am   Um 
 

Das könnte Sie auch interessieren