Unterwegs mit Derk Ehlert

Folge 14: Britzer Garten – die grüne Oase im Südwesten Berlins

(© Stiftung Naturschutz Berlin)

Derk Ehlert, Wildtierexperte der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, erkundet den Britzer Garten, eine einmalige grüne Oase und Juwel Berliner Gartenkunst. Seit seiner Entstehung zur Bundesgartenschau 1985 ist er mit seinen abwechslungsreichen Gartenlandschaften ein Magnet für alle, die Erholung und Freizeit im Grünen suchen. „Hier wurde alles von Menschen gepflanzt und gebaut. Einige Bäume, die hier stehen, habe ich selbst gepflanzt!“, erinnert sich Derk Ehlert stolz. Zahlreiche Tier- und Pflanzenarten sind hier mittlerweile zu Hause. Die Empfehlung des Wildtierexperten: „Wenn Sie hierherkommen, nehmen Sie unbedingt ein Fernglas mit! Es gibt zahlreiche Vögel, aber auch Amphibien und Reptilien zu beobachten.“ Das Zentrum des 90 ha großen Parks bildet der Große Karpfenteich, in dem mächtige Karpfen stoisch ihre Kreise ziehen. Filigrane Libellen tänzeln über das im Wind schwingende Schilf, Kuckucke streifen an den Uferläufen durch die Luft, Haubentaucher schießen durch das glasklare Wasser auf der Suche nach Beute und auf der benachbarten Wiese entzücken Schafe und Ziegen als tierische Landschaftspfleger. Hier ist so viel los, dass man sich am besten einen schattigen Platz unter einem der hohen Bäume sucht und einfach mal die Natur auf sich wirken lässt. 
Doch es geht auch anders: Natur nicht nur beobachten, sondern nachspielen: Wie ein Fuchs in einen nachgebauten Fuchsbau kriechen oder sich in einen Graureiher verwandeln und den Stelzschritt im Wasser nachahmen – über viele Mitmachmöglichkeiten im Park ist Naturerleben noch einmal aus einer ganz anderen Perspektive möglich, nicht nur für Kinder. 

 

Das könnte Sie auch interessieren