+++ Bitte halten Sie sich nach wie vor an die geltenden Ausgangs- und Abstandsregeln. +++ Bitte halten Sie sich nach wie vor an die geltenden Ausgangs- und Abstandsregeln. +++ Bitte halten Sie sich nach wie vor an die geltenden Ausgangs- und Abstandsregeln. +++ Bitte halten Sie sich nach wie vor an die geltenden Ausgangs- und Abstandsregeln. +++ Bitte halten Sie sich nach wie vor an die geltenden Ausgangs- und Abstandsregeln. +++ Bitte halten Sie sich nach wie vor an die geltenden Ausgangs- und Abstandsregeln. +++ Bitte halten Sie sich nach wie vor an die geltenden Ausgangs- und Abstandsregeln.

(© pasja1000, CC0, pixabay)

Mittwoch, 29. April 2020
ARTE Mediathek

Re: Obst ohne Gift - Wenn Natur die Chemie ersetzt

ARTE Programm
Kino & Bühne
Andere Orte
für Sehbehinderte geeignet
Jugendliche, Erwachsene

Inhalt der Dokumentation:
Äpfel und Wein zählen zu den Lebensmitteln, bei denen am meisten Pestizide eingesetzt werden. Dabei geht es auch anders. Mit neuen Konzepten und mit der Kraft der Natur: mit Blühstreifen und Hühnern zwischen dem Obst und mit neuen, pilzwiderstandsfähigen Sorten. Aber auch der Handel und die Verbraucher können etwas ändern und Obst mit optischen Macken abnehmen.

Pilzbefall und Insekten machen vielen Obstbauern zu schaffen. Konventionelle Landwirte setzen Pestizide ein, die Kollegen aus der Biobranche verwenden Schwefel und Kupfer. Doch es gibt nachhaltigere Methoden. Harald Quint ist Bankkaufmann und Jurist. Vor gut 10 Jahren beschloss er, nachhaltig zu investieren. In Grund und Boden, den er mit Obstanbau natürlich bewirtschaften wollte. Die für die Ernte schädlichen Insekten wie Apfel- oder Pflaumenwickler bekämpft er nicht mit Insektiziden, sondern mit Hühnern. Damit auch bei niedrigen Temperaturen seine Obstblüten befruchtet werden, züchtet er Wildbienen und auch für Früchte, die nicht den optischen Qualitätsansprüchen des Einzelhandels entsprechen, sucht er nach Lösungen. Auf 1,5 Hektar will er in diesem Jahr erstmalig auf alle Mittel verzichten und setzt nur auf die Kraft von 800 Hühnern, die Pflaumen und Birnen frei von Schädlingen halten.

Klaus Rummel aus Nußdorf in der Pfalz sieht die Zukunft des Weinanbaus in neuen Sorten. Auf eigenes Risiko züchtet er seit 30 Jahren pilzwiderstandsfähige Reben. Jetzt könnte ihm der Durchbruch gelungen sein. Mit einer Sorte, die viele Trauben hervorbringt, hat er einen fruchtigen Weißwein gekeltert. Trotzdem züchtet er weiter. Neue Sorten braucht das Land – ist sein Credo. 

Der Schweizer Michael Dusong bringt mit seinem Versandhandel "Ugly Fruits" optisch minderwertige Früchte auf den Markt. Wenn derartiges Obst auch den deutschen Konsumenten schmecken würde, dann – und da sind sich viele Obstbauern einig - könnten sie den Kupfereinsatz noch weiter minimieren.

Land: Deutschland; Jahr: 2019; Herkunft: ZDF

Zur Dokumentation in der Mediathek geht's hier.

MEHR ANZEIGEN
Zu Ihrem Kalender hinzufügen

Für:
Jugendliche, Erwachsene

Kosten:
kostenfrei


Wo findet es statt?

Anbieter:
arte

Treffpunkt:
Andere Orte

VBB fahrinfo
Von
Nach
Am   Um 
 

Das könnte Sie auch interessieren