Erdhummel (© christels, CC0, Pixabay)

Donnerstag, 11. April 2019
|
19:00

Das große Insektensterben

Was wir alle dagegen tun können
Vortrag
Erwachsene

Der Biologe Andreas Segerer bezeichnet sich selbst als "Sterbebegleiter unserer Artenvielfalt". Das würden vielleicht auch andere Vertreter seiner wissenschaftlichen Zukunft von sich sagen können. Was Andreas Segerer jedoch unterscheidet, ist, dass er nicht über Berggorillas, Tiger oder Spitzmaulnashörner spricht, sondern über Insekten. Also Arten, die unser Mitgefühl weit weniger in Anspruch nehmen können.

Tatsächlich wird das grassierende Insektensterben erst breiter diskutiert, seit auch die Honigbienen davon betroffen scheinen. Die Bienen haben ein positives Image und sind obendrein als Blütenbestäuber ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. "In Deutschland ist die Honigbiene nach Rindern und Schweinen das ökonomisch drittwichtigste Nutztier", stellt Segerer in dem Buch "Das große Insektensterben" fest, das er zusammen mit der Literaturwissenschaftlerin Eva Rosenkranz geschrieben hat.

Wie sähe eine Welt ohne Insekten aus? Die Autoren halten uns vor Augen, dass dann unsere pflanzliche Ernährung nur noch auf Getreide basieren würde und im Übrigen die Ratten und andere Nager die Oberhand gewännen, da Insekten als Krankheitsüberträger ausfallen. Auch Pilze und Bakterien würden sich immens vermehren, sodass unsere Welt ohne Insekten "voll von Schimmel und Fäulnis" wäre.

Neben den erschreckenden Befunden über den Rückgang der Insektenpopulationen bringen Segerer und Rosenkranz uns aber auch ermutigende Nachrichten darüber, was nahezu jeder Einzelne, was Kommunen und auch Landwirte tun können, um das Insektensterben zu stoppen. Sie verbinden konkrete Beispielberichte wie das "Haarer Modell" mit einem 10-Punkte-Plan für Bürger und Politiker sowie praktischen Informationen über unsinnige Insektenhotels aus dem Baumarkt, unnötige Gartenlichter und fatale Rasenmäher-Roboter.

MEHR ANZEIGEN
Zu Ihrem Kalender hinzufügen
ANMELDUNG ERFORDERLICH
Bitte melden Sie sich hier online an.

Weitere Termine:

Für:
Erwachsene

Kosten:
kostenfrei


Wo findet es statt?

Anbieter:
stratum, veröffentlicht durch die Redaktion des Umweltkalenders Berlin

Treffpunkt:
Boxhagener Straße 16, 10245 Berlin, Alte Pianofabrik, stratum lounge

Anfahrt:
U Frankfurter Tor (U5, Tram 21, M10)

VBB fahrinfo
Von
Nach
Am   Um 
 

Weitere Veranstaltungen des Anbieters

Das könnte Sie auch interessieren