(© )

Montag, 08. September 2014
|
19:30 Uhr

Kleingärten – Quo Vadis: Bauerwartungsland oder wichtiger Baustein der städtischen Grünversorgung?

Podiumsdiskussion
Vortrag
Jugendliche, Erwachsene


Kleingärtenflächen stehen fortlaufend im Fokus der öffentlichen Diskussion: Als wichtiger Baustein der öffentlichen Grünversorgung, der vielschichtige soziale Aufgaben übernimmt, und als Teil übergeordneter Grünverbindungen mit hohem Wert für Stadtklima, Flora und Fauna. Andere Stimmen sehen diese Flächen profaner als geduldete Zwischennutzung und gerade im innerstädtischen Bereich als nicht mehr zeitgemäße Nutzung und somit quasi als Bauerwartungsland. Neben dieser klaren und oft verhärteten Frontenbildung Kleingärten vs. Bebauung, die sich regelmäßig zuspitzt, so zum Beispiel im Volksentscheid zur Zukunft der Kolonie Oeynhausen, sind in letzter Zeit neue Entwicklungen zu beobachten: Parallel zum verfassten Kleingärtenwesen entstehen, zuerst als Raumpioniere, später auch als Dauernutzung verstandene, informelle urbane Gartenformen, wie „Allmende Gärten“ oder „Urban Gardens“. Im Zuge der Umsetzung der Stadtentwicklungspläne Wohnen und Klima sowie der Neufassung des Kleingartenentwicklungsplans sind diese parallelen Entwicklungen bzw. Flächenkonkurrenzen für die Stadtentwicklung Berlins hoch aktuell. Wie können Kleingärten besser in die Versorgung der Allgemeinheit mit Grünflächen einbezogen werden, um deren Akzeptanz zu erhöhen? Können das klassische Kleingartenwesen und aktuelle Gartentendenzen voneinander lernen? Kann im Zuge gesamtstädtischer Planungen flexibel aufsteigenden Wohnbaubedarf reagiert werden, z.B. durch Ausweisung von Kleingarten-Ersatzstandorten? Wie können in Zukunft politische Auseinandersetzungen um einzelne Kleingartenanlagen verhindert werden?

Es diskutieren: 
- Günter Landgraf, Präsident des Landesverbandes Berlin der Gartenfreunde e.V. 
- Dr. Cordelia Polinna, Stadt- und Regionalplanerin, Think Berlin
- Daniel Sprenger, Landschaftsarchitekt, stellv. Vorsitzender Landeskleingartenbeirat
- Thorsten Tonndorf, Referatsleiter Stadtentwicklung in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin

Moderation: Gerd Nowakowski, Der Tagesspiegel

Einleitung: Stephan Strauss, Vizepräsident der Architektenkammer Berlin

MEHR ANZEIGEN
Zu Ihrem Kalender hinzufügen
(030) 218 90 91
kontakt@urania-berlin.de
Weitere Informationen finden Sie hier.

Weitere Termine:

Für:
Jugendliche, Erwachsene

Kosten:
Freier Eintritt


Wo findet es statt?

Anbieter:
Urania Berlin e.V.

Kooperationspartner:
Eine Kooperation von Urania, Tagesspiegel und der Architektenkammer Berlin

Ort/Treffpunkt:
An der Urania 17 , 10787 Berlin

Anfahrt:
U-Bhf. Wittenbergplatz (U1, U2, U3); U-Bhf. Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4); An der Urania (Buslinien 106, 187, M19, M29, M46)

VBB fahrinfo
Von
Nach
Am   Um 
 

Das könnte Sie auch interessieren